"Das Ü-EI-Auto"

Subaru Libro SDX: Immer noch mein absolutes Traumauto, das/der/die: Geländetaugliches-Ein-Mann-Wohnmobil. Fast-Cabrio-Bus. Moppedpannen-Rückholmobil. Transporter für-jede-Menge-Modellflieger-mit eingebauten Drehsitzen-und-Tisch-Garnitur-für schlechtes (Modellflug-) Wetter. Doppel-Klappbett mit Allradantrieb. Mein Mobiles Büro mit integrierten Pausenraum. Also von allem etwas. Außerdem passt da prima ein Rollstuhl (manch einer wird wissen warum) hochkant+stehend rein. Schade, das dieses tolle Auto mit seinen super Eigenschaften nicht mehr gebaut wird. Für mich sind die sogenannten. "(Mini-)Vans" jedenfalls nur ein untauglicher Abklatsch :-(  
Begriffsbestimmung:Was soll eigentlich ein Van sein? Eigentlich sehe ich darin nur Kombis mit hohen Dach. Die wenigsten sind gar Rollitauglich. Dies ist natürlich "nur" meine pers. Meinung (mittlerweile ist ja so ein Pampers-transporter im Fuhrpark), und ein Versuch der Antwort zu den Leuten, die behaupten, ich hätte nur eine gummibereifte Hundehütte. Beim Libero handelt es sich um einen 6-Sitzigen Kleinbus.

Meiner:
Baujahr 1995. Meist im Winter in Betrieb. Der Rammschutz vorn und die Seitenschweller sind Sonderzubehör. Genauso wie die "Windshields" am Fenster. Die Atiwe-Alufelgen in Verbindung mit den 175/SR13er Reifen sind sogar eingetragen. Allerdings soll es Probleme im Winter mit Schneeketten geben. Der hintere (also der für die mittlere Sitzreihe) montierte Aschenbecher ist durch zwei 12 Voltsteckdosen ersetzt. Die brauch ich nunmal für mein Kühlschrank (nur an, wenn Motor läuft) und 220Volt Konverter, da ich als Außendienstmitarbeiter mein "Büsken" als mobiles Büro (Laptop, Drucker, Handylader etc.) benutzen muss. Die nachträglich montierten Bommeln an den Fenstern sind ein Zugeständnis an gutnachbarschaftliche Beziehungen. Ich wohne "etwas multikulti". Seitdem werde ich sogar gegrüßt. Außerdem gab's da mal einen Film: Viel Rauch um nichts. Kultfilm für Kleinbusfahrer... 

Leider beendete am 13.12.2001 ein LKW für 5 Monate meine Euphorie. Wie bei allen Japanern dauert es halt etwas, wenn Ersatzteile gebraucht werden. 

Erfahrungen:
Etwas teuer im Unterhalt, (auch typisch für Japaner) da bis jetzt jeder TÜV-Termin finanziell einer Moppedkomplettrestauration gleichkam. 2xmal faulte das Hitzeschutzblech um den Auspuff weg, und selbiges gab's nur mit Auspuff (womöglich incl. Kat. und Lambdasonde, zumindest der Preis war so). Dann war der Krümmer undicht. Ersatzteile sind Jappanertypisch zu teuer. Von den Vertragswerkstätten bin ich auch nicht wirklich überzeugt. Beispiel 1: Man will mir ein neues Lenkgetriebe einbauen, obwohl man mit einfacher Einstellarbeit auch so das Spiel hätte beseitigen können. Wenn man einen 15er Schlüssel hätte, wäre es auch ohne Engländer gegangen. Beispiel 2 (andere Werkstatt): Inspektion, mit Hinweis auf Kühlwasserverlust. Ich solle halt schauen, ob das Kühlwasser nicht durch die Kopfdichtung "ginge", dabei war nur der Ausgleichsbehälter undicht. Auf die Schliche bin ich ihm gekommen, weil er zwar einen Ventileinstellung vorgenommen haben will, jedoch keine Ventildeckeldichtung berechnete. Da wurde ich dann doch stutzig und fragte nach. Nein, die Ventile hätten ja nicht geklappert oder so. Den Preis für die Einstellarbeit sollte ich trotzdem bezahlen. Ein saftiger Brief mit Androhung juristischer Maßnahmen an Subaru Deutschland klärte die Problematik. Beispiel 3: Radmutternbolzen defekt, nachdem durch Verschlampung die falsche Radmutter montiert wurde. Beispiel 4: Motor muß raus wegen Ölverlust. Eine Woche später kann ich mein Auto abholen. Probefahrt wurde gemacht. Naja. Motor tröbbelt noch mehr Öl. Immerhin, nachdem nach Reklamation bekomme ich etwas Öl geschenkt (bis nachhause) und einen neuen Termin. Wenigstens, nach allen Reklamationen gab's bis heute immer Nachbesserungen oder Gutschriften. Aber es gibt auch positives: Eine Werkstatt bestellt Bremsscheiben für vorn (70.000Kilometer) und es sind die falschen, nachdem ich schon in der elektronischen Bucht feststellte das es da Unterschiede gibt. Kein Problem, wird gemacht, und noch dazu erheblich billiger als die originalen. Leider hat diese Werkstatt nicht die 5 Sterne im Logo.

Er-Fahr-ungen:
Ein Fahrgefühl der besonderen Art bei Seitenwind. Da schalte ich meist Allrad ein, dann läuft die Kiste bequem&stur geradeaus. Etwas entschärft ist die ganze Angelegenheit durch die breiteren 175/70SR13 (normal 155er) Reifen. Allerdings schauen die soweit vor, das Schmutz sich allerfeinstes aus den Radkästen direkt auf die Karosserie verteilt. Es ist schon ganz gut im Winter, mit "Käferkonstellation" unterwegs zu sein, also Antrieb=Gewicht hinten, bei gleichzeitigen Hinterradantrieb. Vergessen sollte man bei all dem "Grip" den der Libero zusätzlich auf Knopfdruck hat, daß die Bremse konventionell ist, d.h. ABS gibts nicht. Aber der nur bei diesem Subaru >zuschaltbare< Allradantrieb ist schon Klasse. Jederzeit, und gerade bei plötzlichen Seitenwind. Enge Kurven, oder gar einparken, mit Allrad mag er nicht, da ein Differential fehlt; wenn dann nur auf Eis oder Schnee.  

Schwachpunkte:
Für Überraschung gut ist Regenwetter, da die Zündkabel, die Spule und der Verteiler mehr oder weniger im freien sind. Begünstigt durch im Winter hochgeschleudertes Salzwasser sind Startprobleme vorprogrammiert. Wenn selbst das ausgiebigste Putzen der Kabel, und einsprayen mit Kontaktspray, Putzen und trockenlegen des Verteilers, reinigen des Verteilerfingers mittels Glaspinsel nix nutzt dann sind neue Kabel, Verteilerdeckel und Finger fällig. Zündkerzen sowieso. Danach war/ist bei mir seit 6Jahren Ruhe. In eine Waschanlage kommt/passt die Kiste nicht, da die Vertikalbürsten die hintere Heckklappe immer plattdrücken. Noch dazu mit meinen "Bullenfängern" vorn. Ist halt keine "handelsübliche Form". Mit diesem Spruch aus den Waschstraßenbedingungen wird man dann bei Reklamationen vertröstet. Also ist Handarbeit angesagt. Aber nicht nur beim Waschen: Vieles kann man noch an dem Auto selbst erledigen. Wenn man drankommt,  denn die Technik ist ziemlich verbaut. Beispiele: Das Rad muss ab, wenn man an den Ölfilter will, oder der Ölpeilstab muss samt seiner Führung demontiert werden wenn der Keilriemen gewechselt werden muss. Den Spritfilter kann ich nur sehen. Drangekommen bin ich noch nie. Weiterhin ist natürlich Rost auch beim Subaru ein Thema, bei mir war das Heizungsgebläse für die Bodenheizung "durch", die Abdeckung des Schalldämpfers (schon mehrmals), die B-Säule unten, die liegt im Spritzbereich und hinter dem Blech ist ein Hohlraum. Weiterhin die "Wasserleitungen", das sind die Rohre vom Motor (hinten) zum Kühler (vorne). Außerplanmäßig bei ca. 75000Km der Simmerring zwischen Motor und Getriebe, dessen "Inkontinenz" gleich auch die Kupplung ruinierte. Keine Ahnung, aber davon jede Menge: Ein Steuerteil, über dem Handschuhfach, fürwasauchimmer, regelt wohl die heizbare Heckscheibe in Verbindung mit dem Fussheizunggebläuse im Fond(?). Nachdem ich auf der Platine alle Prozessor- und Speicherbauteile nachgelötet habe, (sahen schlecht verlötet aus) geht beides wieder. Sogar gleichzeitig. 3 Wochen Sucharbeit erfolgreich; leider gibt's kein "So helfe ich mir selbst" -oder-so-Buch für den Typ. Weils nicht reicht: Auch die "Steuereinheit" fürs Schiebedach hat so eine kleine "Blackbox", versteckt und fast unzugänglich zwischen Dachhimmel und Aussenblech. Nachdem die Relaiskontakte nachgelötet wurden funktioniert auch diese wieder. Die elektrischen Widerstände, die aus dem Frischluftgebläse ein "3 stufiges" machen, sind durchgebrannt. Dies soll, nach Rückfragen, ein Schrauberact der besonderen Sorte sein und steht mir noch bevor. Das alles klingt schlimmer als es ist, die tolle Kiste verursacht insgesamt gesehen weniger Wartungskosten als die Dose von Volxwagen. Man darf sich halt nicht täuschen lassen.

Hand drauf/Sicherheit:
Der kippt so schnell nicht um. Da bin ich mir ziemlich sicher. Die Reifenflanken verschleißen bei korrektem Luftdruck zwar etwas schneller. Trotzdem, so hoch ist der Schwerpunkt nicht wie es scheint. Immerhin ist der Motor in der Stoßstange hinten tiefer als bei manch "handelsüblichen" KFZ. Erst einmal konnte ich in einer scharfen Rechtskurve im Rückspiegel beobachten, (seitdem guck ich nicht mehr ;-) wie mein rechtes Hinterrad etwas abhob. Dann ist aber auch gleich der Kraftschluß auf die Strasse weg. Im Zeitalter von fast-rund-um-Airbags, -zig Ablagemöglichkeiten, Isofix, Cupholdern, ASR, ASP und allerlei dergleichen Schnickschnack, Euro-soundsoviel-kommt-nur-noch warme-Luft-raus-Norm ist der Libero etwas aus der Zeit. Ein "altes" (wann ist ein Auto alt?- wenn die Politik wieder neue Normen entwickelt hat) weiter zu fahren entlastet die Umwelt mehr, als ein neues zu produzieren. Aber das glaubt ja keiner. Nur der deutsche Michel glaubt, nur wenn er jedes Jahr seinen von der Politik zum "Stinker" mutierten Wagen gegen einen neuen austauscht tut er was für den Klimawandel.

Technische Daten:
Hubraum: so etwa 1,1 Liter
Leistung: Ja.
Beschleunigung: Auch ja.
Maße: ziemlich hoch mal ziemlich schmal.
V-Max: Mit Rückenwind hängt die Nadel am Tageskilometerrückstellknopf.
Verbrauch: 4,9 bis 10 Liter. Beides "wenn man's drauf anlegt"

Links: